Die Spitzhacke als passendes Gartenwerkzeug

fiskars-spitzhackeEine Spitzhacke ist ein Gartenwerkzeug, das in der Regel eine spitze und eine flache Seite hat. Es gibt dieses Gartengerät in verschiedenen Größen, für unterschiedliche Anwendungen. Traditionell wird die Spitzhacke mit dem Bergbau in Verbindung gebracht. Die sieben Zwerge beispielsweise hatten als Minenarbeiter Spitzhacken bei sich, wenn sie morgens zur Arbeit gingen. Spitzhacken sind jedoch auch noch für viele andere Dinge einsetzbar.

 

Spitzhacken als Gartenwerkzeug

Heutzutage ist die Spitzhacke vor allem als Gartenwerkzeug im Einsatz. Man nutzt sie zum Hacken und Auflockern von Beeten, etwas, das jeder der einen Garten hat schon einmal getan hat. Mit dem Gartengerät werden die oberen paar Zentimeter des Bodens bearbeitet. Es wird vorhandenes Unkraut gelockert oder in den Boden eingearbeitet. Die obere im Winter hart gewordene Schicht der Erde wird dadurch bebrochen und aufgelockert. Beim Hacken sind ein paar Dinge zu beachten. Als Erstes ist es wichtig zu beachten, dass nicht zu tief gehackt wird. Ansonsten würden die Wurzeln erwünschter Pflanzen gestört werden und frischer Unkrautsamen nach oben befördert. Hacken Sie möglichst bei trockenem Boden und Sonnenschein. So geht die Arbeit leichter von der Hand und die Unkräuter sterben schneller ab. Neben der Spitzhacke gibt es auch noch anderes Gartenwerkzeug, wie der sogenannte Sauzahn, das zum Hacken von Beeten geeignet ist. Mit einer guten Spitzhacke als Gartenwerkzeug können Sie auch schwere Steine aus dem Boden hebeln und Furchen für das Saatgut ziehen.

 

Spitzhacken als Gartengerät für den Friedhof

Während das Gartenwerkzeug eher einen längeren Stil haben sollte, wird Werkzeug für die Bearbeitung eines Grabes meist mit einem kurzen Stil angeboten. Auch hier gibt es die kleine Spitzhacke. Sie wird dazu genutzt die Erde zu lockern, verblühte Pflanzen auszugraben und mit der flachen Seite können Sie sogar Pflanzlöcher für eine weitere Pflanze ausheben. Achten Sie beim Kauf einer Spitzhacke für den Friedhof vor allem darauf, dass das Gartenwerkzeug leicht ist. Häufig gibt es solche Spitzhacken auch zusammenklappbar. Das ist besonders praktisch.

 

Spitzhacken für Schatzsucher

In den vergangenen Jahren hat sich die Mode des Geocachings immer mehr durchgesetzt. Diese modernen Schatzsucher gehen mit GPS und Metalldetektor bewaffnet durch die Welt und suchen und finden verborgene Schätze. Mit ihren Spitzhacken graben sie römische Münzen und Gürtelschnallen aus, verlorene Trauringe aus dem 18. Jahrhundert und antike Spiegel, an Stellen, an denen Archäologen später ganze Grabanlagen finden. Für diese Schatzsucher sind kleine, handliche Spitzhacken genau das passende Gartengerät. Sie sind kräftig genug, um auch schwerere Steine aus dem Erdreich auszuhebeln und leicht genug, um unauffällig in einer Tasche getragen zu werden.

 

Spitzhacken – ein Fazit

Eine Spitzhacke ist nicht nur ein Gartenwerkzeug, sondern ein Allrounder und deshalb in vielen Haushalten anzutreffen. Mit ihr kann die Erde von Gartenbeeten, Gräbern und Balkonkübeln gelockert werden, sie hilft beim Entfernen von Steinen und bei der Schatzsuche. Es empfiehlt sich immer, ein solches Gartengerät zu kaufen, bei dem sie die Stiele wechseln können. So können Sie Ihre Spitzhacke mal mit einem langen Stil nutzen, das entlastet den Rücken oder mit einem kurzen Stil – das lässt meist eine präzisere Arbeit zu.