Heckenscheren – Wissenswertes für Hobbygärtner und Profis

Bosch-Akku-HeckenschereEin schöner Garten bedarf umfangreicher Pflege, welche sich mit dem richtigen Gartenwerkzeug umsetzen lässt. Hecken sind in beinah jedem Garten zu finden und müssen ordentlich zurechtgeschnitten werden, um ein Blickfang zu werden und zu bleiben. Mit einem herkömmlichen Gartengerät, Schneidewerkzeug ist die Kürzung der feinen Äste allerdings nicht zu empfehlen, da die Klingen der Heckenschere nicht für diese Arbeit geschaffen sind. Legen Sie Wert auf saubere Schnitte und Gesunderhaltung Ihrer Pflanzen, nutzen Sie für diesen Pflegebereich lieber Heckenscheren. Beim Kauf des Gartengerätes sollten Sie weniger nach dem Preis gehen, sondern auf die Art achten. Im Fachgeschäft bekommen Sie diverse Modelle angeboten, welche unterschiedliche Eigenschaften aufweisen.

 

Die richtige Heckenschere kaufen – Arten im Überblick

Zum einen gibt es die manuelle Heckenschere. Dieses Gartenwerkzeug wird als einzige der Sorten tatsächlich wie eine Schere eingesetzt. Eine andere Bezeichnung für das Gartengerät ist nicht umsonst “Handheckenschere” und wird mit einer Länge bis zu 60 Zentimeter angeboten. Benötigen Sie die Schere spontan, ist diese Variante am besten geeignet – Strom und Benzin sind für den Betrieb nicht von Nöten. Außerdem arbeitet die Schere leise. Die elektrische Heckenschere eignet sich gut für den Verschnitt großer Flächen. Auf der eigentlichen Schere sind Messer angebracht, die hin- und herbewegen. Zwar arbeiten Sie mit diesem Gartenwerkzeug schnell und effektiv, benötigen jedoch immer eine Steckdose für das Kabel. Die Akku-Heckenschere ähnelt äußerlich dem elektrischen Gartengerät. Allerdings ist keine Steckdose notwendig, da die Speicherzelle in dem Schneidewerkzeug liegt. Für die ortsunabhängige Arbeit ist das Akku-Gerät gut geeignet, wiegt jedoch mehr, aufgrund des Akkus. Mehr Leistung, aber auch mehr höheres Gewicht bringt die Benzin-Heckenschere mit sich. Auch die Lärmbelastung ist vergleichsweise hoch. Vorteil bei diesem Modell ist die mögliche fachmännische Arbeit. Ein außergewöhnliches Exemplar ist die Teleskop-Heckenschere, auch bekannt als “Stabheckenschere”. Der Vorteil liegt auf der Hand: Schwer erreichbare und hochliegende Stellen erreichen Sie mit diesem Gartenwerkzeug besonders gut. Einige Ausführungen weisen eine winkelbare Schneide auf, sodass Sie sogar die Oberseite Ihrer Hecken stutzen können, ohne eine Leiter zu verwenden.

 

Das Schneidewerkzeug pflegen – Tipps

Mechanische, elektrische und akkubetriebene Modelle müssen keiner speziellen Wartung unterzogen. Wichtig ist, die Klinge regelmäßig von Verschmutzungen und Schnittresten zu befreien. Benötigen Sie das Werkzeug gerade nicht, lagern Sie es an einem trockenen Ort. Sie tragen damit einen wichtigen Teil zu längerer Haltbarkeit bei. Sind Sie Besitzer einer Benzin-Heckenschere, ist eine regelmäßige Kontrolle notwendig. Für problemlosen Betrieb sind die Zündkerzen und der Luftfilter unerlässlich. Beide Komponenten sollten auf korrekte Funktionalität überprüft werden. Außerdem müssen Sie beim Auffüllen des Treibstoffes auf das richtige Verhältnis zwischen Öl und Benzin achten. Für jedes Gartenwerkzeug gilt: Ziehen Sie vor dem Gebrauch alle Schrauben fest. Ölen Sie die Klingen, um deren Geschmeidigkeit zu erhalten, was für saubere Arbeit unerlässlich ist. Stellen Sie fest, dass die Messer stumpf sind, schleifen Sie diese nach. Halten Sie sich an diese Ratschläge, werden Sie sich lange an Ihrem Gartenwerkzeug erfreuen.