Mit dem Rasentrimmer jede Ecke des Gartens erreichen

defort-rasentrimmerJe verwinkelter und größer der Garten ist, um so mehr hat der Hobbygärtner damit zu tun, die Rasenkanten in Ordnung zu halten. Entlang der Wege, Bäume, Büsche, Mauern und Blumenbeete muss der Rasen ebenfalls regelmäßig beschnitten werden. Dies schafft kein Rasenmäher, weshalb sich viele Gärtner zusätzlich einen Rasentrimmer zulegen müssen. Diese Art der Geräte zum Beschneiden kleinerer Rasenflächen gibt es mit oder ohne Kabel. In jedem Fall ist ein solches Gartenwerkzeug komfortabler im Handling, als die Rasenränder mit der Gartenschere zu bearbeiten.
Der Feinschnitt mit dem Rasentrimmer
Ein ergänzendes Gartenwerkzeug zum Rasenmäher ist der Rasentrimmer. Mit ihm kommen Sie an schwer zugängliche Ecken im Garten und können ihn ebenso auch für kleine Rasenstücke vor dem Haus verwenden, wenn es sich nicht lohnt, einen Rasenmäher herauszuholen oder anzuschaffen. Der Rasentrimmer schneidet exakt alle Rasenkanten und hilft Ihnen Zeit und Kraft zu sparen. Das lästige und beschwerliche Bücken, um die Kanten mit der Hand zu schneiden, entfällt. Alle Rasentrimmer aus dem Bereich Gartenwerkzeug versprechen ein leichtes Handling dank der ergonomischen Griffe. Überhaupt ist das ergonomische Design der Geräte überzeugend. Markengeräte haben einen höhenverstellbaren Griff. Dieser Teleskopstiel ermöglicht das komfortable und rückenschonende Arbeiten bei jeder Körpergröße. Hinzu kommt die flexible Handhabung beim Schneiden unter Bänken oder Büschen, denn der Trimmerstiel hat einen flexibel einstellbaren Neigungswinkel. Ebenso ist bei Markengeräten der Schneidkopf drehbar, was das Trimmen des Rasens mit diesem Gartenwerkzeug erheblich erleichtert. Der am Gerät befindliche Freischneider ist ausbalanciert und schafft so ein effizientes Schneidergebnis bei Rasen bis zu einer Höhe von 15 Zentimetern. Nicht zuletzt sei zu erwähnen, dass Markengeräte neben dem komfortablen Handling auch über ausreichend Power verfügen. Dies gilt für Geräte mit und ohne Kabel.
Unterschiede in der Belastung vom Gartenwerkzeug
Beim Kauf eines Rasentrimmers sollten Sie sich vorab darüber im Klaren sein, für welche Fläche der Trimmer geeignet sein soll. Soll hartes und hohes Gras, wilde Ecken oder Wiese geschnitten werden? Handelt sich die Rasenfläche um naturbelassenen Rasen oder Englischen Rasen? Dementsprechend muss der Schnittkreisdurchmesser gewählt werden. Dieser liegt in der Regel zwischen 23 und 35 Zentimeter. Als Nächstes steht die Überlegung an, ob der Rasentrimmer mit Kabel oder mit Akkubetrieb laufen soll. Dies ist natürlich abhängig von der Fläche, die zu Trimmen ist und ob ausreichend Stromquellen zur Verfügung stehen. Hier gibt es, besonders bei den Akkugeräten, große Unterschiede. Da ist zum einen eine Differenz in der Akkuleistung, also in der Kraft des Geräts und zum anderen in der Leistungsdauer des Akkus. Hier gibt es preislich höher liegende Rasentrimmer, die bis zu 800 Meter Rasenfläche mit einer Akkuladung schaffen. Auch bei der Akkuspannung gibt es Unterschiede. Markengeräte haben meist eine Spannung von z. B. 14,4 bis 36 Volt. Rasentrimmer mit Kabel werden am normalen Haushaltsstrom angeschlossen. Markengeräte verfügen hier über z. B. 280 bis 600 Watt Leistung.
Schneidwerkzeug beim Rasentrimmer
Bei der Wahl zum optimierten Gartenwerkzeug zum Trimmen der Rasenstücke kommt es auch auf das Schneidsystem an. Hier haben Sie die Wahl zwischen einer Fadenspule, die bei Markengeräten meist mit einem Semi-Auto Feed” System ausgestattet ist. Dieses System löst beim Einschalten automatisch den Trimmerfaden und sorgt für eine optimale Fadenlänge. Bei einigen Geräten sind auch zwei Spulen, eine mit extra starkem Faden für Wildwuchs und eine für normales Gras verbaut. Andere Modelle verfügen über Kunststoffmesser. Dieses innovative System sorgt für ein exaktes sowie energieeffizientes Schneidergebnis. Die Messer sind einfach und ohne Werkzeug auszuwechseln.